LOGIN-DATEN VERGESSEN?

Sonderkündigungsrecht bei erheblichen Störungen und bei Umzug.

Eine außerordentliche Kündigung des ADSL-DSL-Vertrages, kann nur begründet erfolgen. Eine Begründung im gesetzlichen Rahmen ist z. B. wenn der Provider die vereinbarte Leistung nicht erbringt oder wenn Sie übersiedeln und der Provider am neuen Standort nicht mehr dieselbe Leistung erbringt.

Sobald eine versprochene Leistung – wie z.B. eine gewisse Downloadgeschwindigkeit oder auch die störungsfreie Bereitstellung eines Internetzugangs vom ADSL-DSL -Provider nicht eingehalten werden kann, sollten Sie eine Nachbesserung in einem angemessenen Zeitraum einfordern. Erfolgt daraufhin keine Reaktion, könnten Sie theoretisch vom ADSL-DSL-Vertrag begründet zurücktreten. Ein hierdurch entstandener Schaden oder zukünftige Monatsbeiträge könnte der Provider dem Kunden in Rechnung stellen. Ob diese Abrechnung vom Provider berechtigt gefordert wird oder nicht, ist eine Ermessensfrage und hängt von Ihrer Beweisführung (Speedtestergebnisse, Schriftverkehr der Reklamationsmeldungen, …) ab.

Oder der Provider teilt Ihnen schriftlich mit, dass er im Falle einer Übersiedelung am neuen Standort nicht mehr die gleiche Leistung herstellen kann. Das Telekommunikationsgesetzes vom 10.05.2012 hat ein Sonderkündigungsrecht mit einer Frist von drei Monaten gemäß § 46 Abs. 8 TKG eingeräumt, sofern der Provider am neuen Standort die bisherige Leistung nicht erbringen kann. Ein solches Sonderkündigungsrecht darf der Provider in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen des ADSL-DSL-Vertrages nicht ausschließen, das wäre rechtlich unzulässig.

Alle Gesetzesauszüge sind hier unverbindlich zitiert! Rechtsgültige Gesetzestexte finden Sie am besten unter rtr.at im Telekommunikationsgesetzes Österreich (TKG) oder bei Ihrem Rechtsanwalt. Sollten wir auf dieser Seite irrtümlich andere Hinweise veröffentlicht haben gilt der Gesetzestext des Telekommunikationsgesetzes Österreich (TKG).

FAQ zur NÜV-Abfrage

NÜV-Abfrage?

Die Nummernübertragungsinformation (NÜV-Information) gibt Ihnen einen Überblick über die beim bestehenden Betreiber anfallenden Kosten, die bis zum Vertragsende jedenfalls noch anfallen würden. Dies umfasst z.B. die Kosten für die vorzeitige Kündigung bei einer Mindestvertragsdauer oder die Kosten einer Rufnummernmitnahme. Ebenso zeigt sie, wie lange Sie noch vertraglich gebunden sind.

Die NÜV-Information kostet 0,83 Euro. Bei einem Wertkartenhandy müssen daher noch 0,83 Euro Guthaben vorhanden sein. Nähere Details

Nummernübertragungsverordnung 2012 - NÜV 2012

BUNDESGESETZBLATT:  § 23 Abs. 3 TKG 2003, BGBl. I Nr. 70/2003 in der Fassung BGBl. I Nr. 102/2011

   - die Kündigungsfrist von Verträgen sinkt
- leichtere Rufnummernportierung

    • Kündigungsfrist für Businesskunden.
      Für alle Businesskunden bleibt die 12-wöchige Kündigungsfrist wie bisher. Drei ändert allerdings die Kündigungsfrist beim Tarif  "Hallo Premium" ab Anmeldung 01. 03. 2016 die Kündigungsfrist auf 1 Monat.
    • Papierrechnung Businesskunden.
      Businesskunden werden nun im Zuge einer Vertragsverlängerung oder Erstanmeldung automatisch auf die Funktion E-Bill umgestellt. Auf Kundenwunsch können sie natürlich weiterhin eine Papierrechnung erhalten.
    • Zusatzpakete.
      Die verkürzte Kündigungsfrist betrifft auch die Zusatzpakete.
    • Rufnummernportierung.
      Ab 1.3.2016 gibt es auch eine Erleichterung bei der Rufnummernportierung.
      NÜV. Die NÜV-Info wird ab März 100 Tage gültig sein und die Kosten der Anfrage werden von 3,33 Euro auf 0,83 Euro gesenkt. Das Endkunden-Entgelt für die Übertragung wurde von 12,50 Euro auf 7,50 Euro reduziert (alle Angaben exkl. 20% MwSt).
      Nach Vertragsende kann der Kunde innerhalb von 14 Tagen die Portierung seine Rufnummer beantragen. Eine gültige NÜV muss jedoch vor der Abschaltung angefordert werden. Die Kosten werden dem Kunden, wie bei einem aktiven Kunden, in Rechnung gestellt. Im Falle einer eintretenden AOK dürfen keine Kosten für die Portierung entstehen. Das
      wird auch auf der NÜV ausgewiesen.

Alle Gesetzesauszüge sind hier unverbindlich zitiert! Rechtsgültige Gesetzestexte finden Sie am besten unter rtr.at im Telekommunikationsgesetzes Österreich (TKG) oder bei Ihrem Rechtsanwalt. Sollten wir auf dieser Seite irrtümlich andere Hinweise veröffentlicht haben gilt der Gesetzestext des Telekommunikationsgesetzes Österreich (TKG).

Wenn der Altbetreiber vor der Übernahme (Portierung) die Rufnummer einfach abdreht.

2015 trat bei unseren Kunden dieser Fall nicht auf. Der letzte Fall liegt im Frühjahr 2014, als Fremdbetreiber nachträglich die Preise erhöhten und die Kunden scharenweise Rufnummern zu Drei portierten. - Was der RTR-Chef dazu sagt

Alle Gesetzesauszüge sind hier unverbindlich zitiert! Rechtsgültige Gesetzestexte finden Sie am besten unter rtr.at im Telekommunikationsgesetzes Österreich (TKG) oder bei Ihrem Rechtsanwalt. Sollten wir auf dieser Seite irrtümlich andere Hinweise veröffentlicht haben gilt der Gesetzestext des Telekommunikationsgesetzes Österreich (TKG).

Wie lange kann der Altbereiber die gekündigte Rufnummer verrechnen?

Businessverträge werden bei A1, T-Mobile, Drei u. a. mindestens 3 Monate bzw. bis zum jeweiligen Vertragsende verrechnet. Bitte prüfen Sie immer vor Bestellung einer neuen Rufnummer die Vertragslaufzeit bei Ihrem Altbetreiber. Die Portierung der Rufnummer zu Drei ist keine automatische Kündigung beim Altbetreiber. Die Kündigung muss gesondert erfolgen. Der Altbetreiber legt mit der Portierung Ihrer Rufnummer zu Drei eine neue Rufnummer auf Ihren alten Vertrag.

Bei Festnetznummern.

Die Prüfung der Rest-Vertragslaufzeiten ist besonders bei Festnetznummern wichtig und in jedem Fall Ihre Pflicht. Die Beratung der 1Apartnerbetriebe stützt sich bei Festnetznummer-Portierungen alleine auf Ihre Informationen, da wir keinen Zugang zu diesen Daten haben.

Bei Mobilrufnummern.

Ihr 1Apartnerbetrieb erstellt für Sie beim Altbetreiber eine Rufnummernabfrage (NÜV) aus der Sie die Restlaufzeiten und die Ausstiegskosten verbindlich sehen können. Sollte sich der Altbetreiber nicht genau an diese NÜV-Auskunft halten, klären wir im Rahmen unseres optionalen Betreuungsservices eventuelle Unklarheiten.

Alle Gesetzesauszüge sind hier unverbindlich zitiert! Rechtsgültige Gesetzestexte finden Sie am besten unter rtr.at im Telekommunikationsgesetzes Österreich (TKG) oder bei Ihrem Rechtsanwalt. Sollten wir auf dieser Seite irrtümlich andere Hinweise veröffentlicht haben gilt der Gesetzestext des Telekommunikationsgesetzes Österreich (TKG).

OBEN